Kategorien
Corona-Information

Information zur Petition: ARD-Sondersendung “Wie gefährlich ist Corona?”

Gestern um 11 Uhr fand endlich eine Videokonferenz mit der ARD statt. Das 90-minütige Gespräch verlief respektvoll, blieb aber leider ohne Ergebnis. Bastian Barucker, der Initiator der Petition, hat eine Art Gedächtnisprotokoll angefertigt. Seine Zusammenfassung können Sie hier lesen: blog.bastian-barucker.de/2020/11/27/videokonferenz-mit-den-oeffentlich-rechtlichen-medienanstalten/

Bei der Videokonferenz anwesend waren außerdem:

Teilnehmer*innen der ARD

  • Dr. Susanne Pfab, ARD-Generalsekretärin
  • Jana Hahn, Chefredakteurin und Programmchefin mdr aktuell
  • Ellen Ehni, Chefredakteurin WDR Fernsehen
  • Tom Schneider, Korrespondent Hauptstadtstudio
  • Dr. Jeanne Rubner, Leiterin Wissenschaft Bayerischer Rundfunk

An dieser Stelle empfehle ich Ihnen besonders den Bericht von Michael Meyen: Die ARD und ihre Kritiker. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2020. https://medienblog.hypotheses.org/9747

“Zur illusio des journalistischen Feldes gehört die Idee, man könne Fakt und Meinung trennen, wie ein Handwerker gewissermaßen.”

Ich hoffe sehr, dass viele Verantwortliche der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten diese philosophischen und gesellschaftlich äußerst relevanten Stimmen hören – und wir schon bald eine offene Debatte zur besten Sendezeit erleben!

Bastian Barucker hat auf seinem Youtube-Kanal ein aktuelles Interview mit Prof. Reiss und Prof. Bhakdi hochgeladen. Es geht vor allem um die behauptete asymptomatische Transmission von SARS-CoV-2:

 

 

 

Eine Antwort auf „Information zur Petition: ARD-Sondersendung “Wie gefährlich ist Corona?”“

Man kann ja keine kriminelle Agenda, keine Angstkampagne fahren, wenn man von Regierungsseite sagt, das Virus ist für 99,9% der Bevölkerung harmlos. Und wir haben es zu 100% mit einer kriminellen Agenda zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 + 11 =